Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Zur Aneignung des Schulaufstiegs im Kontext adoleszenter Individuation und familialer Interaktion

Mirja Silkenbeumer, Sven Thiersch, Julia Labede

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Reproduktions-, milieu- und kulturtheoretische Ansätze haben die Bedeutung der Familie für den Bildungserfolg bzw. -misserfolg eindringlich dargelegt. Die Bedeutung von Familienkonstellationen und -beziehungen für einen Auf- bzw. Abstieg von Schüler*innen im gegliederten Schulsystem konnte bislang jedoch nicht hinreichend erklärt werden. In diesem Beitrag fokussieren wir aus der Perspektive familienbezogener Sozialisationsforschung und rekonstruktiver Adoleszenzforschung die Frage nach der Bedeutung des Zusammenwirkens von familial-generationalen Beziehungsdynamiken, adoleszenter Individuation und Schulkarrieren und untersuchen, wie Schulaufstiege subjektiv angeeignet werden. Auf der Grundlage einer rekonstruktiven Längsschnittstudie zur Frage der Bewältigung des Schulaufstiegs in die gymnasiale Oberstufe stellen wir Typen der integrierenden und desintegrierenden Aneignung des Schulaufstiegs in den bildungsbiografischen Identitätsentwurf vor. Zum einen wird exemplarisch gezeigt, welche familialen und adoleszenten Dynamiken einen Schulaufstieg ermöglichen, zum anderen, wie der Schulaufstieg die adoleszente Transformation fördern bzw. hemmen kann.

Schlagwörter: Adoleszenzforschung, rekonstruktive Familien- und Bildungsforschung, Schülerbiografie, schulischer Aufstieg, Übergang in die gymnasiale Oberstufe

-----

The acquisition of educational advancement within the multipartite school system in the context of adolescent individuation and family interaction

Abstract

Approaches of reproduction, social and cultural theory have pointed out the significance of family backgrounds for educational success and failure. The relevance of family constellations and relationships for an educational advancement or descent of students within the multipartite school system, however, still lack sufficient explanation. From the perspective of family-centred socialisation research and reconstructive adolescent research, this article focusses the relevance of interaction between familial-generational relationship dynamics, adolescent individuation and educational careers and investigates how educational advancement is acquired subjectively. These aspects serve to examine the acquisition of educational advancement. Based on a reconstructive longitudinal study that investigated students coping with educational advancement into the senior classes of the German gymnasium, we suggest different types of integrated and disintegrated acquisition of educational advancement into the educational-biographical conception of identity. We will exemplify which familial and adolescent dynamics increase the probability of an educational advancement, and how educational advancement can promote or hinder adolescent transformation.

Keywords: adolescent research, reconstructive family and education research, student biographies, educational advancement, transition into senior classes

-----

Bibliographie: Silkenbeumer, Mirja/Thiersch, Sven/Labede, Julia: Zur Aneignung des Schulaufstiegs im Kontext adoleszenter Individuation und familialer Interaktion, Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 3-2017, S. 343-360.
https://doi.org/10.3224/diskurs.v12i3.06


Literaturhinweise



Volltext: PDF