Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Maternity Care: Ein ‚heißes’ Thema der Politik – kein Thema der (feministischen) Politikwissenschaft? Konzeptionelle Überlegungen zu einem vernachlässigten Politikfeld

Tina Jung

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Seit Anfang der 2010er-Jahre sind Schwangerschaft und Geburt zu einem ‚heißen’' Thema der Politik geworden. Wichtige gesundheitspolitische Akteur_innen auf Länder- und auf Bundesebene haben sich u.a. mit der Versorgung mit Hebammenhilfe, der Schließung von Kreißsälen und den steigenden Kaiserschnittraten beschäftigt. Auch sind eine Reihe zivilgesellschaftlicher Protestaktionen und politischer Initiativen entstanden, die überwiegend von Praktiker_innen sowie jungen Müttern und Eltern getragen werden. Obwohl die politischen Auseinandersetzungen im Feld Schwangerschaft und Geburt in substanzieller Weise auch Fragen von Frauengesundheits- und Selbstbestimmungsrechten betreffen, sind sie bislang kaum Gegenstand feministischer Politikwissenschaft. Im Beitrag wird ein konzeptioneller Vorschlag formuliert, wie Maternity Care – verstanden als Ensemble aller leiblichen, sozialen, psychologischen, medizinisch-technischen, beziehungsorientierten Fürsorge- und Beziehungsarbeiten, die Frauen rund um Schwangerschaft, Geburt und der Zeit danach betreffen – als spezifisches, nicht zuletzt wohlfahrtsstaatlich reguliertes Politikfeld in den Gegenstandsbereich der (feministischen) Politikwissenschaft integriert werden kann.

-----

Maternity care: a 'hot' topic in politics – a non-topic in (feminist) political science? Conceptual considerations about a neglected policy area

Abstract

Since the beginning of this decade pregnancy and childbirth have become a 'hot topic' in German politics. Health care officials have increasingly been concerned with issues regarding midwifery services, the closures of delivery rooms, and the rising number of C-sections. This growing political concern has been accompanied by many political protests and civil society initiatives, mainly supported by women's health practitioners and young mothers and parents. Even though these political discussions on maternity care revolve around crucial issues of women's (health) rights and self-determination, feminist political science has not yet systematically taken them into account. I propose an analytic framework to understand maternity care as bodily, social, psychological, medical, technical, and relationship-oriented care that is relevant for women during pregnancy, birth, and postpartum. As such, maternity care can and indeed has to be integrated into the subject matter of (feminist) political science.

-----

Bibliographie: Jung, Tina: Maternity Care: Ein ‚heißes’ Thema der Politik – kein Thema der (feministischen) Politikwissenschaft? Konzeptionelle Überlegungen zu einem vernachlässigten Politikfeld, Femina Politica, 2-2017, S. 33-46. https://doi.org/10.3224/feminapolitica.v26i2.03


Literaturhinweise



Volltext: PDF