Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Wie defamilisierend ist der Kita-Ausbau? Zum Verhältnis zwischen impliziten Theorien lokaler AkteurInnen und der lokalen Varianz der Kinderbetreuungsquote

Viviane Vidot

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Einen wesentlichen Wandel hat die Familienpolitik in den vergangenen Jahren durch das sogenannte Kinderförderungsgesetz (KiföG) vollzogen. Dieses Bundesgesetz sieht einen bedarfsgerechten Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige vor. Die Umsetzung fällt den Kommunen zu, die unterschiedlich mit dieser Herausforderung umgehen. In dem Beitrag wird die lokale Varianz in der Kinderbetreuungsquote als Ausdruck unterschiedlicher Vorstellungen zur Kinderbetreuung analysiert. Der Beitrag zeigt auf, wie implizite Theorien lokaler AkteurInnen Deutungsmacht über die lokale Kinderbetreuungspolitik entfalten. Hierbei wurde die Bildung eines Konsenses der lokalen AkteurInnen über die impliziten Theorien festgestellt. Entlang dieser impliziten Theorien entwickeln die untersuchten vier Kommunen eigenständige kinderbetreuungspolitische Profile, die entlang der von Leitner weiterentwickelten Familialismus-Typologie von Esping-Andersen verortet werden. Der Beitrag verdeutlicht, dass lokalspezifische Übersetzungen von einheitlichen übergeordneten Vorgaben unterschiedliche (de)familialistische Profile auf kommunaler Ebene hervorbringen.

-----

How de-familizing is the expansion of childcare? The relationship between the implicit theories of local actors and variability in childcare quotas

Abstract

In Germany, a new federal law, the Childcare Funding Act (Kinderförderungsgesetz, or KiföG) has triggered a major change in family policy. The law aims at expanding nationwide childcare services for children under the age of three. The implementation of the law is, however, left to municipal authorities, and the approaches of individual municipalities vary considerably. How can this local variation in the care ratio be explained? The article argues that diverging concepts around childcare account for this variance, with local actors framing childcare policies according to their own implicit theories. Furthermore, the empirical data presented here suggests that, among specific groups of local actors, a consensus exists around these implicit theories. With respect to childcare policy, the four municipalities investigated in this article all develop relatively autonomous approaches derived from their respective implicit theories. This article deploys Leitner’s elaboration of Esping-Andersen’s typology of familialism to show that, when uniform, more general guidelines are translated into concrete policies at the local level, the result is a diversity in (de)familialistic policy profiles.

-----

Bibliographie: Vidot, Viviane: Wie defamilisierend ist der Kita-Ausbau? Zum Verhältnis zwischen impliziten Theorien lokaler AkteurInnen und der lokalen Varianz der Kinderbetreuungsquote, Femina Politica, 2-2017, S. 75-88. https://doi.org/10.3224/feminapolitica.v26i2.06


Literaturhinweise



Volltext: PDF