Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

„Die Sprache ist ‚broken English‘“: Wie sich Beschäftigte trotz limitierter Sprachkenntnisse Handlungsspielräume schaffen

Claudine Gaibrois

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Trotz zunehmender sprachlicher Durchmischung der heutigen Firmenbelegschaften hat Sprache als Differenzlinie in der Diversitätsforschung bislang relativ wenig Beachtung erhalten. Anhand einer diskursanalytischen Fallstudie aus der Schweiz zeigt dieser Beitrag auf, wie Mitarbeiter_innen von Unternehmen mit sprachlich durchmischter Belegschaft die Konsequenzen von Sprachenvielfalt beschreiben, und wie sie mit diesen Konsequenzen umgehen. Dabei zeigt sich, dass Sprachkenntnisse als sehr relevant für die zur Verfügung stehenden Handlungsspielräume interpretiert werden. Gleichzeitig schildern Beschäftigte eine Vielzahl von Arten, sich trotz limitierter Sprachkenntnisse Handlungsspielräume zu verschaffen.

Schlüsselwörter: Sprachenvielfalt, Sprachkenntnisse, Ungleichheiten, Handlungsspielräume, Schweiz

-----

„The language is ‚broken English‘“: How employees create spaces for agency in spite of limited language skills Abstract In spite of the increasing mix of native languages in today’s companies’ workforce, language as a diversity dimension has received relatively little attention in diversity research to date. Based on a case study conducted in Switzerland, this article shows how employees of linguistically diverse companies describe the consequences of language diversity, and how they handle these consequences. The findings show that language skills are interpreted as very relevant for an employee’s scope of action. At the same time, employees describe a number of forms to create spaces for agency in spite of their limited language skills.

Keywords: Language diversity, language skills, inequalities, scopes of action, Switzerland

-----

Bibliographie: Gaibrois, Claudine: „Die Sprache ist ‚broken English‘“: Wie sich Beschäftigte trotz limitierter Sprachkenntnisse Handlungsspielräume schaffen, ZDfm, 1-2017, S. 7-21.
https://doi.org/10.3224/zdfm.v2i1.02


Literaturhinweise



Volltext: PDF