Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Theoretischer Konservatismus und hegemonialer Gestus: über ungute professionspolitische Spaltungen. Ein Kommentar auf Ronald Hitzlers „Zentrale Merkmale und periphere Irritationen…“

Jörg Strübing

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Bei diesem Text handelt es sich um einen weiteren Kommentar zu dem von Ronald Hitzler verfassten Diskussionsbeitrag (Hitzler 2016). Bereits Günter Mey (2016) und Uwe Flick (2016) hatten profunden Zweifel daran geäußert, dass die von Ronald Hitzler propagierte Unterscheidung a) korrekt und b) produktiv ist. Dieser Richtung folgt auch der vorliegende Beitrag. Argumentiert wird unter anderem, dass die von Hitzler als gesetzt betrachtete Theorieperspektive defizitär ist, weil die Weiterentwicklung der Theorie- und Methodendiskurse der Soziologie nach Berger/Luckmann nicht adäquat rezipiert wird. Argumentiert wird auch, dass die Entgegensetzung von qualitativ und interpretativ einen Kategorienfehler beinhaltet, weil auf unterschiedliche Bezugsebenen referierende Begriffe miteinander verglichen werden.

Schlagworte: Qualitative Sozialforschung; interpretative Sozialforschung; Fall; Forschungslogik

-----

Theoretical Conservatism and Hegemonial Gesture. About unproductive professional divides. An Answer to Ronald Hitzler’s „Pivotal Characteristics and Peripheral Confusions….“

Abstract

The article offers just another critical response to Ronald Hitzler’s discussion paper (2016). Profound doubts about whether the divide proposed by Hitzler is both correct and productive have already been raised by other discussants such as Günter Mey (2016) and Uwe Flick (2016). This paper follows this line of thinking, arguing that the theoretical perspective employed by Hitzler is deficient insofar as it does not adequately respond to the social theoretical progress advanced in the post-Berger/ Luckmann era. Additionally, it is argued that pitting interpretive research out against qualitative research means to compare two categories from different reference levels.

Keywords: Qualitative Research; Interpretive Methods; Case; Research Logic

-----

Bibliographie: Strübing, Jörg: Theoretischer Konservatismus und hegemonialer Gestus: über ungute professionspolitische Spaltungen. Ein Kommentar auf Ronald Hitzlers „Zentrale Merkmale und periphere Irritationen…“, ZQF, 1-2017, S. 91-99. https://doi.org/10.3224/zqf.v18i1.07

Literaturhinweise



Volltext: PDF