Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

The values of being in design: Towards a feminist design ontology

Melanie Levick-Parkin

Abstract


Leseprobe

-----

Summary

This article critiques the way in which contemporary western design ontology is constructed, why this affects conceptions of female creative practice and how this impacts on women’s lives. Starting with a personal account of educating female designers, the article aims to unpack the different ways in which ontologically invisible patriarchal and capitalist value systems act on us as designers, aided by processes of embodiment which are essential to design practice. It calls for the “dedesigning” of our ontology as designers through feminist epistemologies and practices which keep questions about transformations, futured by design, in a state of critical plasticity by attending to sociopolitical, socio-economical and ecological ethics whilst keeping issues of gender exclusion at its core.

Keywords: embodied values in design, critiques of patriarchal capitalism, feminist design ontology

-----

The values of being in design: auf dem Weg zu einer feministischen Ontologie des Designs

Zusammenfassung

Der Beitrag kritisiert die Art und Weise, in der die gegenwärtige, westliche Ontologie des Designs konstruiert ist, und lotet dabei aus, wie diese das Verständnis von weiblicher Kreativität formt und auf diese Weise das Leben von Frauen beeinflusst. Ausgehend von der persönlichen Erfahrung, Designstudentinnen auszubilden, zielt der Beitrag darauf, die vielfältigen Formen eines seinem Wesen nach unsichtbaren patriarchalen und zugleich kapitalistischen Wertesystems aufzudecken und aufzuzeigen, wie dieses uns – mithilfe von für die Designpraxis essentiellen Prozessen der Verkörperung – als Designerinnen prägt. Zugleich zielt der Beitrag auf eine „De- Designation“ (de-design) unserer Ontologie als Designerinnen mithilfe feministischer Epistemologien und Praxen, die Fragen des durch Design initiierten Wandels in einem Stadium der kritischen Plastizität enthalten, nicht zuletzt durch die Bezugnahme auf soziopolitische, sozioökonomische und ökologische Ethiken, in denen das Problem ver-geschlechtlichter Ausschlüsse zentral verhandelt wird.

Schlüsselwörter: Verkörperte Werte, Design, Kritik, patriarcha¬ler Kapitalismus, feministische Ontologie des Designs

-----

Bibliographie: Levick-Parkin, Melanie: The values of being in design: Towards a feminist design ontology, GENDER, 3-2017, S. 11-25. https://doi.org/10.3224/gender.v9i3.02

Literaturhinweise



Volltext: PDF