Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Digital transformation: from hierarchy to network-based collaboration? The case of the German “Online Access Act” / Digitale Transformation: Von Hierarchie zu netzwerkbasierter Zusammenarbeit? Das Onlinezugangsgesetz in Deutschland

Maike Rackwitz, Thurid Hustedt, Gerhard Hammerschmid

Volltext: PDF

Abstract


Abstract

To unlock the full potential of ICT-related public sector innovation and digital transformation, governments must embrace collaborative working structures and leadership, is commonly argued. However, little is known about the dynamics of such collaborations in contexts of hierarchy, silo cultures, and procedural accountability. A widely voiced but empirically insufficiently substantiated claim is that bringing cross-cutting digital endeavours forward requires more lateral, network-based approaches to governance beyond traditional Weberian ideals. We test this claim by shedding light on three distinct challenges (complexity, risk, and power imbalance) encountered when implementing the specific collaborative case of the German Online Access Act (OAA) and by examining how they have been addressed in institutional design and leadership. Our analysis, which combines desk research and semi-structured expert interviews, reveals that flexible, horizontal approaches are on the rise. Taking a closer look, however, vertical coordination continues to serve as complementary means to problem-solving capability.

Keywords: Digitalisation, intergovernmental collaboration, Online Access Act, leadership, institutional design

-----

Digitale Transformation: Von Hierarchie zu netzwerkbasierter Zusammenarbeit? Der Fall des „Onlinezugangsgesetz“

Zusammenfassung

Dass Regierungen kooperative Arbeitsstrukturen und Führungsformen annehmen müssten, ist eine gängige Forderung, um das Potenzial von IKT-bezogener Innovation und digitaler Transformation im öffentlichen Sektor auszuschöpfen. Bislang ist jedoch wenig über die Dynamik solcher Kooperationen unter Rahmenbedingungen bekannt, die durch Hierarchie, Silokulturen und prozedurale Verantwortlichkeit charakterisiert sind. Auch empirisch nicht ausreichend untermauert ist die weit verbreitete Behauptung, die Förderung bereichs-übergreifender, digitaler Bestrebungen erfordere laterale, netzwerkbasierte Governance-Ansätze, die über die traditionellen Weber’schen Ideale hinausgehen. Wir prüfen diese Annahme, indem wir drei spezifische Herausforderungen (Komplexität, Risikowahrnehmung und Machtasymmetrien), die bei der Umsetzung des deutschen Onlinezugangsgesetz (OZG) aufgetreten sind, näher beleuchten, und untersuchen, wie diesen mit Maßnahmen des institutionellen Designs und Leadership begegnet wurde. Unsere Analyse kombiniert Literaturrecherchen mit semi-strukturierten Experteninterviews und zeigt, dass flexible, horizontale Ansätze an Relevanz gewinnen. Gleichzeitig wird jedoch deutlich, dass vertikale Koordination weiterhin als komplementäres Mittel zur Problemlösung Anwendung findet.

Schlagworte: Digitalisierung, Verwaltungszusammenarbeit, Onlinezugangsgesetz, Führung, institutionelles Design

-----

Bibliographie: Rackwitz, M., Hustedt, T., Hammerschmid, G. (2021). Digital transformation: From hierarchy to network-based collaboration? The case of the German “Online Access Act”. dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management, 14(1-2021), 101-120. https://doi.org/10.3224/dms.v14i1.05


Literaturhinweise