Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Koordinierungsmechanismen des Policy-Lernens innerhalb von Regierungsformationen am Beispiel nordrhein-westfälischer Schulpolitik / Identifying coordination mechanisms in the context of policy learning: the case of North Rhine-Westphalian education policy

Sandra Plümer

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Trotz der Bedeutsamkeit von Policy-Lernen für die Erklärung von Politikwandel bleiben viele Facetten des Phänomens ungeklärt. Ein Beispiel dafür ist die Koordinierung innerhalb von Advocacy-Koalitionen im Rahmen politischer Lernprozesse. Diese coordinated activity soll mithilfe des Advocacy Coalition Frameworks herausgearbeitet werden. Dazu dient die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren (G9) in Nordrhein-Westfalen als influential case, denn hier kam es zu grundlegenden Einstellungsänderungen in Form von Policy-Lernprozessen. Anhand dieser Beobachtung lassen sich schließlich die dahinterstehenden Koordinierungsmechanismen identifizieren, die insbesondere in der Endphase des Reformprozesses wirkten. Der Fokus liegt dabei auf der Koordinierung innerhalb der Regierungsformation als exekutiv-legislative Teilmenge der einzigen Advocacy-Koalition im schulstrukturpolitischen Subsystem. Mithilfe von process tracing und einer inhaltsanalytischen Auswertung von Policy-Dokumenten und Experteninterviews können vier koalitionsinterne Koordinierungsmechanismen herausgearbeitet werden: Pendeldiplomatie, Lageanalyse und Szenarienbildung, Konzentration/breite Beteiligung sowie Planbarkeit/Spontanität. Die Mechanismen präzisieren nicht nur die Koordinierungsdimension des Frameworks, sondern geben ebenso Aufschluss über regierungsinternes Politikmanagement auf Landesebene.

Schlagworte: Policy-Lernen, regierungsinterne Koordinierung, Advocacy Coalition Framework, Rückkehr zu G9, process tracing

-----

Identifying coordination mechanisms in the context of policy learning: the case of North Rhine-Westphalian education policy

Abstract

Despite the importance of policy learning as a pathway to policy change, specific coordination mechanisms relating to policy learning remain largely unexplained. To fill this gap, this paper analyzes a major educational reform of North Rhine-Westphalia, changing the amount of secondary schooling necessary to receive the German School Leaving Certificate. It serves as an influential case in which a policy learning took place. Based on this, the paper investigates the coordination mechanisms of the final phase of the learning process. A focus is placed on the government that passed the reform on secondary schooling structures. It can be conceptually understood as a core executive and therefore represents the governmental subset of the hegemonic advocacy coalition in the policy subsystem. Using process tracing and qualitative content analysis to study policy documents and expert interviews, four mechanisms of strong within-coalition coordination can be identified: travelling diplomacy, situation analysis and scenario building, concentration/deconcentration and plannability/spontaneity. The mechanisms empirically illuminate the coordination dimension of the Advocacy Coalition Framework and shed light on intra-governmental policy management at the state level.

Keywords: Policy learning, within-coalition coordination, Advocacy Coalition Framework, education policy, process tracing

-----

Bibliographie: Plümer, S. (2021). Koordinierungsmechanismen des Policy-Lernens innerhalb von Regierungsformationen am Beispiel nordrhein-westfälischer Schulpolitik. dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management, 14(2-2021), 473-494. https://doi.org/10.3224/dms.v14i2.03


Literaturhinweise