Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Intersektionalität und rekonstruktive Ungleichheitsforschung. Der praxeologische Mehrebenenansatz im Kontext einer Bildungsforschung zum Übergang in die Schule aus Elternperspektive

Christine Hunner-Kreisel, Katharina Steinbeck

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Intersektionalität stellt sowohl eine theoretische Perspektive mit gesellschaftskritischen und politischen Ambitionen dar als auch eine empirische und analytische Herangehensweise, um Ungleichheitsverhältnisse sichtbar zu machen. Der Beitrag gibt Einblicke in ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt, das sich für die Wahrnehmung des Übergangs in die Grundschule aus Perspektive der Mütter* und Väter* interessiert. Basis sind qualitative Interviews mit Elternteilen zu zwei Erhebungszeitpunkten, die mit Hilfe der Intersektionalen Mehrebenenanalyse ausgewertet werden. Ziel des Beitrags ist es aufzuzeigen, wie eine intersektionale, qualitative Bildungsforschung im Einzelnen aussehen kann und welchen Mehrwert sie hat, wenn es um die Sichtbarmachung sozialer Positionierungen in Ungleichheitsverhältnissen geht. Außerdem wird für die Ergänzung klassischer Kategorien sozialer Ungleichheiten um die Kategorie Generation argumentiert, um das Herrschaftsverhältnis Adultismus sichtbar zu machen.

Schlagwörter: Intersektionalität, Intersektionale Mehrebenenanalyse, soziale Ungleichheiten, Eltern als Bildungsakteur*innen, Generation/Adultismus

-----

Intersectionality and reconstructive inequality research. The praxeological multi-level analysis in educational research on parents perspective concerning the transition to school

Abstract

Intersectionality is a theoretical and analytical concept aiming at highlighting inequality and power relations as well as their intervowenness. The article at hand gives insights into a DFG-funded research project that is interested in the perceptions of mothers* and fathers* in their child’s transition process from kindergarten to school and the first school year. Along qualitative interviews with parents we present an empirical intersectional multi-level analysis. The main issue herewith is to reconstruct discriminations as well as privileges in a situation and context related way and to interpret these towards their inequality potentials. Methodologically we try to figure out generation as a structural category in intersectional analysis in education research enabling to make the power relation adultism visible.

Keywords: Intersectionality, Intersectional Multi-Level Analysis, Social Inequalities, Parents as Educational Agents, Generation

-----

Bibliographie: Hunner-Kreisel, Christine/Steinbeck, Katharina: Intersektionalität und rekonstruktive Ungleichheitsforschung. Der praxeologische Mehrebenenansatz im Kontext einer Bildungsforschung zum Übergang in die Schule aus Elternperspektive, ZQF – Zeitschrift für Qualitative Forschung, 1-2/2018, S. 79-96.
https://doi.org/10.3224/zqf.v19i1-2.06


Literaturhinweise



Volltext: PDF