Beitragseinreichung

Elektronische Beitragseinreichung

Haben Sie bereits einen Benutzer/innen-Namen und ein Passwort für ZeHf – Zeitschrift für empirische Hochschulforschung?
Zum Login

Benötigen Sie einen Benutzer/innen-Namen und ein Passwort?
Zur Registrierung

Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein.

 

Richtlinien für Autor/innen

Manuskripte sind elektronisch nach Ihrer Registrierung als Word-Datei beim Redaktionssystem der ZeHf einzureichen. Den Link zur Registrierung bzw. zum Login finden Sie oben unter "Elektronische Beitragseinreichung".

Die inhaltliche Zielsetzung der ZeHf und das Format der Beiträge finden Sie unter Profil der Zeitschrift. Richtlinien für die Gestaltung der Beiträge sind nachfolgend unter "Richtlinien für AutorInnen" zusammengefasst.

Richtlinien für AutorInnen

1. Allgemeine Informationen

Die „Zeitschrift für empirische Hochschulforschung“ (ZeHf) ist eine neue interdisziplinäre Fachzeitschrift, die theoretisch wie methodisch anspruchsvolle Originalarbeiten zu Themen der Hochschulforschung veröffentlicht. Sie versteht sich als Forum für Forscherinnen und Forschern aus verschiedenen Disziplinen (z.B. Psychologie, Soziologie, Erziehungswissenschaften, Fachdidaktiken) in allen Phasen der wissenschaftlichen Laufbahn.

In der ZeHf werden vorrangig empirische Arbeiten veröffentlich, die auf qualitativen oder quantitativen Analysen von empirischen Originaldaten oder auf entsprechenden Sekundäranalysen basieren. Im Fokus der Beiträge können verschiedene Akteure bzw. Merkmalsträger auf der Mikro-, Meso- und Makroebene des Hochschulsystems stehen (z.B. Studierende, AbsolventInnen, Lehrende und Forschende, Hochschulleitungen, Fakultäten, Hochschulen, Hochschulsysteme).

Mit der Einsendung des Manuskriptes erklärt der Autor, die Autorin oder die Autorengruppe, dass der Beitrag nicht bereits an einem anderen Ort erschienen oder eingereicht ist. Die Autoren bestätigen ebenfalls, dass sie allein bzw. gemeinsam alleinige Urheber und Inhaber der Verwertungsrechte nach dem Urhebergesetz sind und keine Rechte Dritter verletzt werden.

Nicht akzeptiert werden Manuskripte mit essayistischem Charakter, rein deskriptive Erfahrungsberichte oder Darstellungen standortspezifischer Evaluationen.

Aufsätze sollen einen Umfang von 45.000 Zeichen (einschließlich Fußnoten und Leerzeichen) nicht überschreiten. Zudem sind eine englische Übersetzung des Beitragstitels und des Abstracts erforderlich. Benötigt werden außerdem vier bis sechs Keywords in Deutsch und Englisch.

Vorrangig werden deutsche Beiträge publiziert. Eine Einreichung englischsprachiger Manuskripte ist jedoch in bestimmten Fällen (z.B. ausländische AutorInnen, international vergleichende Studien) ausdrücklich möglich.

2. Peer Review

Alle Einreichungen werden nach einer Vorprüfung durch die Herausgeber (s.u.) einem doppelt blinden Peer-Review-Verfahren mit externen GutachterInnen unterzogen. Das Redaktionssystem stellt mit den für User und Reviewer getrennten Zugangsrechten sicher, dass die AutorInnen wie GutachterInnen wechselseitig anonym bleiben. Deshalb dürfen Namen und Kontaktdaten nur auf dem gesonderten Titelblatt aufgeführt sein. Auffällige Selbstzitate und Anmerkungen, aus denen auf die Autorenschaft geschlossen werden kann, sind zum Zeitpunkt der Begutachtung zu vermeiden, um Ihre Anonymität zu wahren.

Manuskripte, die den formalen Richtlinien bzw. inhaltlichen Anforderungen der ZeHf nicht entsprechen, werden nicht zur Begutachtung weitergeleitet (desk rejection). Bezogen auf alle anderen Beiträge wird im Herausgeberkreis auf Basis der eingehenden Gutachten entschieden, ob der Beitrag (a) anzunehmen, (b) geringfügig (minor revision) bzw. (c) umfänglich (major revision) zu überarbeiten oder (d) abzulehnen ist. Der/die jeweils verantwortliche Herausgeber/Herausgeberin informiert den/die Erstautor/Erstautorin unmittelbar über die Entscheidung und die dafür maßgeblichen Gründe. Im Fall von Überarbeitungsanforderungen werden zudem konkrete Hinweise zu notwendigen und wünschenswerten Änderungen sowie Fristen übermittelt.

Die Herausgeber der ZeHf streben eine durchschnittliche Begutachtungszeit von bis zu zwölf Wochen nach Eingang des Manuskriptes an. Bei etwaigen Rückfragen können Sie sich gerne an den/die korrespondierende/n Herausgeber/in wenden oder eine E-Mail an die Redaktionsadresse (zehf@budrich-journals.de) schreiben.

3. Anforderungen an den Aufbau einzureichender Manuskripte

3.1. Allgemeine Hinweise zum Umfang und zur Gestaltung der Beiträge

  • Die einzureichenden Beiträge dürfen einschließlich Fußnoten und Literaturangaben einen Gesamtumfang von 45.000 Zeichen incl. Leerzeichen nicht überschreiten (nicht mitgezählt werden das Deckblatt, die Abstracts und die Schlüsselwörter)
  • Wählen Sie als Schriftart und -größe:  Arial 11 mit einem Zeilenabstand: 1,5 Zeilen
  • Kapitel und Unterabschnitte sind nach der Dezimalklassifikation zu gliedern (Beispiel: 1. Einleitung, 2. Stand der Forschung, 3. Datensatz und Variablen, 3.1 Datensatz, 3.2 Variablen) wobei Gliederungen bereits auf einer vierten Ebene vermieden werden sollten.
  • Auf der ersten Seite (Deckblatt) sind Angaben zum Titel und zu den Autoren (Name, Vorname, Titel, Institution, Kontaktadresse einschließlich E-Mail-Adresse) zu vermerken.
  • Auf der zweiten Seite ist eine kondensierte Zusammenfassung (abstract) des Beitrags in deutscher und englischer Sprache mit 4-6 Schlüsselwörtern (keywords) einzufügen. Die Abstracts sollen jeweils max. 500 Zeichen lang sein.

3.2. Anmerkungen/Fußnoten

  • Anmerkungen nur für inhaltliche Erläuterungen und Kommentierungen nutzen, nicht für Literaturhinweise oder bibliografische Angaben.
  • Bitte gehen Sie sparsam mit Fußnoten um und stellen Sie sie am Ende der jeweiligen Seite zusammen (keine Endnoten).

3.3. Hervorhebungen

  • Hervorhebungen im Text setzen Sie bitte kursiv; Unterstreichungen, Versalien, Sperrungen sowie Kapitälchen sollen nicht verwendet werden.

3.4. Abbildungen/Grafiken/Tabellen

  • Abbildungen und Tabellen sollen wenn möglich in den Text integriert sein.
  • Sind Abbildungen und Tabellen nicht im Text integriert, müssen diese als separate Datei eingereicht werden und im Text ist zu markieren, an welchen Stellen diese einzufügen sind.
  • Nach Annahme des Artikels wird von allen Abbildungen und Tabellen eine reproduktionsfähige Vorlage als separate Datei benötigt.
  • Bildmaterial ist nach Möglichkeit im Original vorzulegen (als einzelne jpg- oder tiff-Datei) und in einer Mindestauflösung von 300 dpi.

3.5. Abkürzungen

  • Abkürzungen wie „ebd.“, „a.a.O.“, „op. cit.“ sollen nicht benutzt werden; stattdessen wird der frühere Literaturverweis wiederholt.

3.6. Zitieren im Text und Gestaltung des Literaturverzeichnisses

Bei der Angabe von Literaturquellen im Text sowie im Literaturverzeichnis orientieren Sie sich bitte an den APA-Zitierregeln für wissenschaftliches Arbeiten (American Psychological Association Publication Manual, 6th Edition 2009). Abweichungen zu diesen Zitierregeln ergeben sich für deutsche Artikel nur aufgrund der Ersetzung der englischen durch deutsche Abkürzungen bzw. Zusatzinformationen im Literaturverzeichnis (z.B. „Ed.“ bzw. „Eds.“ wird durch „Hg.“ ersetzt; „pp.“ wird durch „S.“ ersetzt; „Retrieved“ wird durch „Abgerufen“ ersetzt, „from“ wird durch „unter“ ersetzt usw.). Diese Ersetzung entfallen wenn der Artikel in englischer Sprache geschrieben ist.

  • Literaturnachweise erfolgen nicht per Fußnote sondern im Text (amerikanische Zitation). Der vollständige bibliografische Nachweis erfolgt über ein Literaturverzeichnis am Schluss des Artikels in einem gesonderten Abschnitt (s.u.).
  • Wird im Text Bezug auf eine Autorin/einen Autor und eine entsprechende Publikation genommen und der Name genannt, wird dieser durch das Erscheinungsjahr der Quelle ergänzt, z.B. Weber (1972). Bei wörtlichen Zitaten sind Seitenanzahlen nach einem Komma anzufügen, z.B. Weber (1972, 91).
  • Mehrere aufeinanderfolgende Literaturverweise werden in einer gemeinsamen Klammer eingeschlossen und durch Semikolon getrennt (Müller, 2001; Maier, 2009).
  • Veröffentlichungen eines Autoren/einer Autorin, die im selben Jahr erschienen sind, werden alphabetisch geordnet mit „a“, „b“, „c“ etc. gekennzeichnet, z.B. Schimank (2005a) bzw. (Schimank, 2005a)
  • Zitate im fortlaufenden Text wie z.B. einzelne Sätze, Satzteile oder Begriffe werden in Grundschrift ohne Hervorhebung gesetzt. Zitate sind in Anführungszeichen zu setzen.
  • Längere Zitate/Zitatblöcke sind jeweils mit Absatz vom Haupttext abzusetzen.
  • Unter der Überschrift „Literaturverzeichnis“ werden alle zitierten Titel alphabetisch nach dem Nachnamen der Autoren und ggf. mehrere Titel einer Autorin bzw. eines Autors nach Erscheinungsjahr geordnet.

Unvollständig eingereichte Manuskripte werden zurückgewiesen.

 
 

Schutz persönlicher Daten

Namen und E-Mail-Adressen, die auf den Webseiten der Zeitschrift eingegeben werden, werden ausschließlich zu den angegebenen Zwecken verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.