Industrielle Beziehungen. Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management

Informationen zur Zeitschrift

HerausgeberInnen | Redaktion | Beirat
Preise und Abonnements | Mediadaten 2017
AutorInnenhinweise | Waschzettel
Call for Papers | Information für AbonnentInnen

ISSN: 0943-2779 | ISSN Online: 1862-0035
Jahrgang: 24. Jahrgang 2017
Erscheinungsweise: 4 x jährlich | Feb. - Mai - Aug. - Nov.
Umfang: ca. 100 Seiten | Sprache: Deutsch

Download Einzelbeiträge:
Aktuelle Ausgabe: 2-2017: Industrielle Beziehungen und Gender (Aug. 17) | Archiv

Onlineshop: Print-Hefte, PDF oder Abo bestellen


Bild auf der Startseite der Zeitschrift

Industrielle Beziehungen sind jene Netzwerke, Institutionen und Systeme, in die die verschiedenen AkteurInnen der Arbeitswelt eingebunden sind und mit denen sie ihre wirtschaftlichen Austauschverhältnisse und sozialen Konfliktbeziehungen faktisch gestalten und normativ regeln.

Es reicht heute nicht mehr aus, diese AkteurInnen mit dem traditionellen dichotomischen Modell von Kapital und Arbeit zu beschreiben; ihre mannigfache Ausdifferenzierung in Rollen, Koalitionen und Organisationen sowie ihre zunehmende Interdependenz machen komplexere Analysekonzepte erforderlich.

In angelsächsischen Ländern konnten sich Industrial Relations schon früh als eigenständiges Wissenschafts- und Praxisgebiet etablieren. Im deutschen Sprachraum fand dieses Feld nur bei einem kleinen Kreis von Fachleuten aus unterschiedlichen Disziplinen Aufmerksamkeit, obwohl die deutsche institutionelle Lösung des industriellen Konflikts wegen seines Erfolgs in vielen Ländern mit großem Interesse studiert wurde.

In jüngster Zeit werden den industriellen Beziehungen auch in Deutschland größere Aufmerksamkeit gewidmet. Es sind vor allem die organisatorischen und technischen Umwälzungen in der Arbeitswelt und die politischen Veränderungen in Europa, die WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen vor neue Herausforderungen stellen. Die europäische Einigung provoziert den Vergleich der historisch herausgebildeten nationalen Systeme industrieller Beziehungen und wirft die Frage auf nach ihrer Leistungsfähigkeit für die Konflikt- und Problemverarbeitung in einer dynamischen, vom globalen Wettbewerb bestimmten Wirtschaft. Industrielle Beziehungen werden nunmehr auch als zentrale Aufgabe des Managements gesehen. Der Untertitel – Arbeit, Organisation und Management – trägt diesen Veränderungen Rechnung.

Die Zeitschrift will den genannten Wandel zum Thema machen und bietet allen an den industriellen Beziehungen Interessierten ein aktuelles Forum der Analyse und Diskussion.

-----

Leseproben:
Ab Heft 1-2017 finden Sie Leseproben auf den Landing Pages der jeweiligen Einzelartikel, die nicht im Open Access verfügbar sind.

Weitere aktuelle Ausgaben:
1-2017 | bestellen
4-2016: Arbeitswelten und industrielle Beziehungen – zwischen Einfacharbeit und hochqualifizierter Arbeit
3-2016
2-2016: Entgrenzung von Organisation und Arbeit? Herausforderungen für Arbeitsrecht, Management und Mitbestimmung
1-2016

Geplante zukünftige Schwerpunkthefte:
3-2017 (ca. Dez. 2017)
4-2017: Arbeitsbeziehungen des öffentlichen Sektors: Kontinuität, Wandel und Krise
Gast-HerausgeberInnen: Andrea Müller, Werner Schmidt
2-2018: Soziale Bewegungen und industrielle Beziehungen
Herausgeberinnen: Sabrina Zajak, Britta Rehder

Ältere Ausgaben (2012 und älter):
Alle Volltexte von Artikeln aus älteren Ausgaben (2012 und älter), die nicht auf Budrich Journals im Online-Archiv der Zeitschrift vorhanden sind, sind im Social Science Open Access Repository (SSOAR) kostenlos verfügbar.

______________________________________________________________________________________________

E-Mail-Alert:
Ich möchte über Neuerscheinungen der IndBez informiert werden: bei der IndBez registrieren
Ich möchte über Neuerscheinungen der Budrich-Verlage informiert werden: für den Newsletter registrieren

Informationen für LeserInnen | Informationen für AutorInnen | Informationen für BibliothekarInnen
Onlineshop Zeitschriften | Preise 2017 | Mediadaten 2017Newsletter budrich intern | FAQ | Kontakt