PERIPHERIE – Politik • Ökonomie • Kultur

Informationen zur Zeitschrift

Herausgeberin | Redaktion | Wissenschaftlicher Beirat
Preise und Abonnements | Mediadaten 2017
AutorInnenhinweise | Call for Papers | Waschzettel

ISSN: 0173-184X | ISSN Online: 2366-4185
Jahrgang: 37. Jahrgang 2017
Erscheinungsweise: 3 x jährlich | März - Aug. - Dez.
Umfang: ca. 140 Seiten | Sprache: Deutsch
Open Access: 1-2 Artikel pro Ausgabe | 2012 und älter

Download Einzelbeiträge: Heft 144 (3-2016): Politik mit Kunst (Dez. 16) | Archiv

Online-Shop: Print-Hefte, PDF oder Abo bestellen
Print-Hefte bis Heft 140 bitte hier bestellen


Bild auf der Startseite der Zeitschrift

Die PERIPHERIE befasst sich aus interdisziplinärer Perspektive mit Politik, Ökonomie, Kultur und Gesellschaft in der ungleichen kapitalistischen und post-kolonialen Welt. Sie fordert und fördert die kritische Auseinandersetzung und Diskussion zwischen Nord und Süd, zwischen Wissenschaft und Bewegung, zwischen Theorie und Praxis.

Die Artikel diskutieren Themen wie Globalisierung, Demokratisierung, ökonomische und ökologi­sche Krisen oder Rassismus sowie Geschlechter- und Klassenverhältnisse.

Die PERIPHERIE ist ein Forum, das mit theoretisch fundierten und empirisch gesättigten Beiträgen detailliertes Wissen um Zusammenhänge in den Peripherien in die aktuellen und allzu oft nur aus der Perspektive der Metropolen geführten Globali­sierungsdiskurse einbringt.

Die Grundhaltung der Redaktion ist herrschaftskritisch, und die weltweite Stärkung emanzipativer Bewegungen ist ihr ein wichtiges Anliegen. Sie veröffentlicht Originalbeiträge, die nach dem double-blind-Peer-Review-Prinzip begutach­tet wurden.

Der Name PERIPHERIE geht auf das Begriffspaar Zentrum und Peripherie zurück, mit dem sich die Möglichkeit eröffnet, Prozesse von Verarmung und Ungleichheit im geographischen Süden und Norden strukturell zusammenzudenken. Dieser Ansatz ist aus Sicht der Redaktion in der über 30jährigen Geschichte der Zeitschrift aktuell geblieben, auch wenn weitere Konzepte und Theorierichtungen als sinnvolle Ansätze und alternative Perspektiven hinzugetreten sind.

Weitere Informationen: Webseite | Linksnet | H-Soz-Kult

-----

Open Access:
In jeder Ausgabe der PERIPHERIE finden Sie 1-2 Artikel, der/die im Open Access verfügbar und auch bei Linksnet im Open Access zu finden ist/sind:

Heft 144: Robbe: Erinnerung als Waffe der Dekolonisierung. Kunst und Studentinnen-Bewegung im heutigen Südafrika
Heft 142-143: Dombois/Ortiz: Die Institutionalisierung von Arbeitsbeziehungen inmitten der Gewalt. Der paradoxe Fall der kolumbianischen Bananenarbeitergewerkschaft Sintrainagro
Heft 142-143: Soykan: Das Wagnis der freien Meinungsäußerung in der türkischen Hochschullandschaft
Heft 141: Haß: Frauenamateurfußball in Rio de Janeiro – Umkämpfter Sport- und Stadtraum

weitere Open-Access-Beiträge im Archiv

Ältere Ausgaben online:
Weitere ältere Ausgaben der PERIPHERIE werden von uns sukzessiv in den nächsten Wochen hochgeladen.

Spendenkampagne BUKO:
Die Bundeskoordination Internationalismus (BUKO) bittet um Spenden, um damit Vernetzung, (internationale) Fahrtkosten, das BUKO-Büro und vieles mehr rund um die BUKO-Aktivitäten auch in Zukunft finanzieren zu können. Weitere Informationen unter: www.buko-braucht-kohle.de

______________________________________________________________________________________________

Informationen für LeserInnen | Informationen für AutorInnen | Informationen für BibliothekarInnen
Online-Shop Zeitschriften | Preise 2017 | Mediadaten 2017Newsletter budrich intern | FAQ | Kontakt