Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Inklusion in der Berufsbildung sozial benachteiligter ZuwandererInnen. Überlegungen am Beispiel eines geplanten Modellprojekts zur Altenpflegeausbildung älterer afrikanischer ZuwandererInnen mit Fluchtgeschichte in der Städte-Region Aachen

Joachim Rosenberg

Abstract


Kurzfassung

Seit längerem engagiert sich der Autor im Team eines sozialen Hilfenetzwerks afrikanischer Diaspora-Gemeinden in der Städte-Region Aachen. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, ein inklusives Modell zur Altenpflege-Ausbildung für afrikanische Zuwanderer/-innen im mittleren Alter zu entwickeln. Es sind Menschen, die seit ihrer Flucht bereits 15 bis 20 Jahre in Deutschland leben. Sie haben einen hohen Schulabschluss aus ihrem Herkunftsland, aber trotz vielfältiger Info-, Beratungs-, Test- und Qualifizierungsmaßnahmen durch Arbeitsagentur und Jobcenter sind sie bis heute arbeitslos oder üben gering qualifizierte Jobs bei ergänzendem Hartz IV aus. Der Beitrag erörtert diesen Umstand als Sonder- und zugleich Beispiel-Fall von Behinderung gesellschaftlicher Teilhabe mit Blick auf angemessene berufliche Ausbildung und qualifizierte Arbeit. In Auseinandersetzung mit Ansätzen der Forschung zur Deutung der sozialen Implikationen von Zuwanderung versucht der Beitrag am Beispiel der Altenpflegeausbildung Folgendes aufzuzeigen: Viele Zuwanderer/-innen, denen derzeit keine Eignung zur Ausbildung zuerkannt wird, könnten heute eine höherwertige Berufsqualifikation starten, wenn ihre attestierte Nicht-Eignung als Ensemble spezifischer Barrieren identifiziert würde, die nach dem Inklusionsgebot abgebaut werden können.

Schlüsselwörter: Afrikanische Zuwanderer/-innen, Sozialisation ‚Duldung‘, Altenpflegeausbildung, Inklusion/Integration, Barriere-Abbau, Empowerment, Multilingualität, Heterogenität, Kulturelle Intelligenz, Ethnizität, Community, Familien-Gruppen-Konferenz

-----

Inclusion in vocational training of disadvantaged immigrants. Some considerations based on the example of a planned pilot project for aged care education and training of middle-aged African refugees in the cities’ region of Aachen

Abstract

The author has been involved in a network team of African diaspora communities in the Cities’ Region of Aachen offering social assistance for several years. It is in this context, that the concept of developing a model for an Aged Care Education Programme specifically for middle-aged African immigrants was evolved. This specific group has already lived in Germany for 15 to 20 years since fleeing their home countries. They arrived as high school graduates (with the equivalent to ,A-Level‘ qualifications), but despite many measures of advice, testing and retraining by the official German employment agencies (,Arbeitsagentur‘ or ,Jobcenter‘) they remain unemployed or are employed in low-skill jobs with sub-breadline minimum wages that demand supplementary social welfare (,Sozialhilfe/Hartz IV‘) in order to survive. The article discusses this fact in depth but also discusses it as an example of a severe exclusion from social participation, since appropriate vocational training and access to employment of a higher standard is thus denied. Taking various scientific approaches into consideration the article demonstrates the social implications of immigration, using the example of the proposed Aged Care Education Programme and offers a viable and notable solution to the increasing demographic demand for qualified Aged Care Staff. Through the proposed Programme many of the above immigrants, currently completely excluded from suitable or efficient vocational training, could thus gain access to an appropriately higher and more suitable level of vocational training with long-term employment perspectives. However, this requires the identification and reduction of the ensemble of specific barriers, such as the current non-suitability diagnoses, made by the German employment Agencies. This paper proves they are easily overcome if appropriate measures of inclusion and anti-bias are implemented.

Keywords: African immigrants, socialization ‚toleration‘, aged care education programme, inclusion/integration/anti-bias, barrier reduction, empowerment, multilingualism, heterogeneity, cultural intelligence, ethnicity, community, family group conference

-----

Bibliographie: Rosenberg, Joachim: Inklusion in der Berufsbildung sozial benachteiligter ZuwandererInnen. Überlegungen am Beispiel eines geplanten Modellprojekts zur Altenpflegeausbildung älterer afrikanischer ZuwandererInnen mit Fluchtgeschichte in der Städte-Region Aachen, ZDfm, 1-2016, S. 33-60.
https://doi.org/10.3224/zdfm.v1i1.26080


Literaturhinweise



Volltext: PDF