Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Kritische Anmerkungen zur These der Gendersymmetrie bei Gewalt in Paarbeziehungen

Monika Schröttle

Volltext: PDF

Abstract


Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich kritisch mit der These der Gendersymmetrie bei Gewalt in Paarbeziehungen und ihrer empirischen, sozialwissenschaftlichen und politischen Relevanz. Er zeigt auf, dass nicht von einer Gleichbetroffenheit beider Geschlechter durch Gewalt in heterosexuellen Paarbeziehungen auszugehen ist, insbesondere wenn Muster, Schweregrade und kontextuelle Bedeutungen von Gewalt einbezogen werden. Gleichwohl wird für eine Entpolarisierung des Diskurses der einseitigen Festlegung von Frauen/Männern auf Opfer-/Täterpositionen plädiert.

Schlüsselwörter: Geschlecht, (häusliche) Gewalt, Macht, Paarbeziehungen, Gendersymmetrie, Dunkelfeldforschung Summary

-----

Critical comments on the thesis of gender symmetry in domestic violence

Summary

The article focuses critically on the thesis of „gender symmetry“ in domestic violence, and discusses its empirical and scientific, as well as political, relevance. Empirical data shows that victimisation of men and women through violence in heterosexual couple relationships differs relevantly when patterns and levels of violence, as well as contextual meanings, are taken into account. Despite this, the author argues, that it is necessary to depolarize unbalanced victim-perpetrator discourses that tend to fix women and men in traditional positions.

Keywords: Gender, (Domestic) Violence, Power, Couple Relationship, Gender symmetry, Prevalence Research


Literaturhinweise