Positionsartikel zum Forschungsprogramm Explizite und implizite geschlechterbezogene Kognitionen heute

Irena D. Ebert, Melanie C. Steffens

Abstract


Zusammenfassung

„Frauen kümmern sich gern um andere.“ „Männer streben nach Wettbewerb mit anderen.“ „Frauen sind emotional.“ „Männer sind rational.“ – Geschlechterklischees prägen oft Denken und Handeln. Doch wie ist es tatsächlich um unser Denken in Bezug auf Frauen und Männer bestellt? Wie hat sich dieses Denken über die letzten Jahrzehnte hinweg entwickelt und worauf ist zurückzuführen, dass manche stereotypen Vorstellungen im Wandel begriffen sind, andere hingegen in unveränderter Weise vorherrschen? Und: Wie hängt unser Denken über die Geschlechter mit den in einer Gesellschaft geltenden Geschlechterrollenstrukturen zusammen? Unter Berücksichtigung einschlägiger psychologischer Modelle sowie aktueller Erkenntnisse aus eigenen Forschungsarbeiten werden Antworten gegeben und mit Blick auf theoretische und praktische Implikationen diskutiert.

Schlüsselwörter: Geschlecht, Einstellungen, Stereotype, Selbststereotypisierung, Rollen, implizite Kognition

-----

Explicit and implicit gender-related cognitions today

Summary

“Women like caring for other people.” “Men like engaging in competition with other people.” “Women are emotional.” “Men are rational.” – Gender stereotypes often determine our thinking and acting. But which explicit and implicit stereotypes of men and women still exist today? How has such thinking about gender changed over the last decades and how can we explain the fact that some stereotypical content is in a state of flux while some prevails unaltered? And, how do cognitions of gender relate to genderrole structures in a given society? These questions are addressed below. By considering relevant psychological models and latest findings from the authors’ research, answers will be provided and discussed with respect to theoretical and practical implications.

Keywords: gender, attitudes, stereotypes, self-stereotyping, roles, implicit cognition


Literaturhinweise



Volltext: PDF