Weiblich, feministisch, Intellektuelle: Paradoxie oder Tabu?

Regina-Maria Dackweiler

Abstract


Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage nach den Gründen für die anhaltend zu konstatierende Leerstelle weiblicher bzw. feministischer Intellektueller in der Historiografie und Soziologie der Intellektuellen nach. Hierfür wird von einem Spannungsfeld ausgegangen, das sich aus den Dimensionen von Anerkennung, Definition, (Selbst-)Autorisierung sowie Zugehörigkeit zu dieser Sozialfigur konstituiert. Mit Blick auf den Entstehungszusammenhang der Neuen Frauenbewegung sowie im Rückgriff auf feministische Erklärungsansätze und die Intellektuellentheorien von Bourdieu und Gramsci werden das Paradox der weiblichen bzw. das Tabu der feministischen Intellektuellen herausgearbeitet. Auf der Grundlage einer Skizze der frühen politischen Ideen der Neuen Frauenbewegung wird abschließend eine veränderte Genealogie der Intellektuellen in der Bundesrepublik Deutschland gefordert.

Schlüsselwörter: Intellektuelle, Neue Frauenbewegung, Intellektuellentheorie, Bourdieu, Gramsci

-----

Female, feminist, intellectual: Paradox or taboo?

Summary

This article examines why female and feminist intellectuals are still not included in the historiography and sociology of intellectuals. The assumption is that there is an area of tensions related to this social role based on the dimensions of recognition, definition, authorization and belonging. In view of the origins of the second women’s movement and taking recourse to explanatory approaches to feminist theorists and to Bourdieu’s and Gramsci’s social theories of intellectuals, it is possible to elaborate the paradox of the female and the taboo of the feminist intellectual. Based on a draft of the early political ideas of the second women’s movement, the article calls for a new genealogy of intellectuals in Germany.

Keywords: intellectuals, second women’s movement, social theory of intellectuals, Bourdieu, Gramsci

-----

Bibliographie: Dackweiler, Regina-Maria: Weiblich, feministisch, Intellektuelle: Paradoxie oder Tabu?, GENDER, 3-2015, S. 12-30. https://doi.org/10.3224/gender.v7i3.20840


Literaturhinweise



Volltext: PDF