Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

„There is an ‚I‘ in LGBTQI“. Inter als kritischer Spiegel für queer theory

Anja Gregor

Abstract


Zusammenfassung

In queerer Theorie und Praxis wird mittlerweile – mit besten Absichten – oft unkommentiert das Akronym LSBTQI verwendet. Warum diese Subsumierung von Inter zu kurz greifen muss, stelle ich im vorliegenden Beitrag heraus. Während sich LGBTQ auf Geschlechtsidentität oder Sexualität beziehen, ist die wortwörtliche Verhandlungsmasse politischer Auseinandersetzungen um inter Menschen ihr medizinisch manipulierter Körper. Dabei wird durch die medizinischen Interventionen mitnichten ein weiblicher resp. männlicher Körper konstruiert: Inter Menschen erzählen in biographischen Interviews ihren entfremdeten, schmerzenden, traumatisierten Körper als wichtiges Moment der Subjektivation und Selbstwahrnehmung. Dieser empirischen Tatsache möchte ich mit einer dem Gegenstand angemessenen Theorie gerecht werden: Judith Butlers DeMaterialisierungsthese wird einer ‚Korporierung‘ unterzogen, indem ich sie mit Anne Fausto-Sterlings Embodiment-Ansatz verknüpfe. Ergebnis der Bemühungen ist eine fleshier queer theory, die der originär linguistischsprachphilosophischen queer theory Butlers als Reflexionsfolie dienen und die empirische Wirklichkeit von queer angemessen beschreiben kann.

Schlüsselwörter: Inter, queer theory, Judith Butler, Embodiment, Anne Fausto-Sterling, Körper, new materialism

-----

“There’s an ‘I’ in LGBTQI”. Critical reflections on an inter-inclusive queer theory

Summary

The abbreviation LGBTQI is used in queer theory and practice with the best of intentions. In this article I argue that subsuming Inter under umbrella terms referring to queer identities necessarily falls short. While the abbreviation LGBTQ addresses different sexualities and gender identities, the inter movement tends to negotiate the problematical medical treatment of bodies, which were identified as intersexed. Surgical and hormonal interventions seek to disambiguate the intersexed body by assigning a person’s identity as either male or female. The emerging self is by no means male or female, though neither is their body. Instead, inter biographies contain narratives about the alienated, aching and traumatized body as a mediator in the process of subjectivation and self-perception. I try to do justice to the inter phenomenon by “doing grounded queer theory”. I conclude that connecting Judith Butler’s queer theory and Anne Fausto-Sterling’s concept of embodiment permits a reflection on the role of empirical material in queer research – and the development of an approach that can be termed “fleshier queer studies”.

Keywords: inter, queer theory, Judith Butler, embodiment, Anne Fausto-Sterling, body, new materialism

-----

Bibliographie: Gregor, Anja: „There is an ‚I‘ in LGBTQI“. Inter als kritischer Spiegel für queer theory, GENDER, 2-2016, S. 15-30. https://doi.org/10.3224/gender.v8i2.23731


Literaturhinweise



Volltext: PDF