Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Vom Ausbleiben des Aufstiegs und der Krise als Dauer: Szenen sozialer Im/Mobilität im postmeritokratischen Kino der Gegenwart

Andrea Seier, Stephan Trinkaus

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Anhand von zwei Spiel- und einem Dokumentarfilm setzt sich der Beitrag mit der filmischen Inszenierung sozialer Im/Mobilität auseinander. Den Ausgangspunkt bildet die These, dass das meritokratische Versprechen eines sozialen Aufstiegs durch Leistung im Kino der Gegenwart irritiert und auf unterschiedliche Weise hinterfragt und problematisiert wird. Nicht nur die Inhalte der Filme, sondern auch die formale Gestaltung weisen ein Spannungsverhältnis zwischen linearen, narrativen Verläufen und szenischen Gefügen auf, das wir anhand der Filme Parasite (Südkorea 2019, Regie: Bong Joon-ho,), Hillbilly Elegy (USA 2020, Regie: Ron Howard) und Jetzt oder Morgen? (Österreich 2020, Regie: Lisa Weber) untersuchen. Methodisch lässt sich der Beitrag von den affekttheoretischen Thesen der Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Lauren Berlants anleiten, die sie in ihrem 2011 erschienenen Buch Cruel Optimism entwickelt hat.

Schlüsselwörter: Meritokratie, Soziale Mobilität, Klasse, Affekt, Narration

-----

On the failure to advance and crisis as a permanent state: Scenes of social im/mobility in contemporary post-meritocratic cinema

Summary

Based on two feature films and a documentary, Parasite (South Korea 2019, Bong Joon-ho), Hillbilly Elegy (USA 2020, Ron Howard), and Jetzt oder Morgen? (Austria 2020, Lisa Weber), this article examines the cinematic staging of social im/mobility. The underlying thesis is that the meritocratic promise of social advancement through achievement is disrupted, called into question and problematized in contemporary cinema in different ways. Not only the content of these films but also their formal design points to a tension between linear, narrative progressions and scenic structures. The article applies the affect-theoretical approach which the cultural and literary scholar Lauren Berlant developed in her book Cruel Optimism from 2011.

Keywords: meritocracy, social mobility, class, affect, narration

-----

Bibliographie: Seier, Andrea/Trinkaus, Stephan: Vom Ausbleiben des Aufstiegs und der Krise als Dauer: Szenen sozialer Im/Mobilität im postmeritokratischen Kino der Gegenwart, GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 3-2021, S. 74-88. https://doi.org/10.3224/gender.v13i3.06

-----

Open-Access-Lizenz: Dieser Beitrag ist ab dem 12.10.2023 im Open Access unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung 4.0 International) verfügbar. Weitere Informationen zur Lizenz und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.


Literaturhinweise