Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Queer_feministische Soziale Arbeit als Arbeit an der Sichtbarkeitsfalle

Anna Kasten

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Die Sozialarbeitenden können dann handeln, wenn soziale Probleme sichtbar sind. Dabei stellt sich die Frage, wie queer_feministische Soziale Arbeit konzeptualisiert werden kann, dass sie die Macht der Heteronormativität entlarvt und neue Imaginationen der Zugehörigkeit möglich/denkbar macht und dass ihre eigenen Verstrickungen in die Normalisierungs- und Ausschlussprozesse zum Vorschein kommen. In meinem Beitrag skizziere ich einen theoretisch begründeten Ansatz queer_feministischer Sozialer Arbeit, die ich als Arbeit an der Sichtbarkeitsfalle konzeptualisiere. Diese Sichtbarkeitsfalle umschreibe ich mit der Interdependenz von drei Momenten: die Provinzialisierung der Heterosexualität als Norm, die Adressierung einer bestimmten sozialen Verletzlichkeit und die Verortung des Problems in den Subjektivierungsweisen. Der Fokus auf die Sichtbarkeit veranschaulicht den Zusammenhang zwischen gesellschaftlicher/rechtlich-politischer Ordnung von Geschlecht und Sexualität, Subjektivierungsweisen der Adressat*innen der Sozialen Arbeit sowie dem professionellen sozialarbeiterischen Handeln.

Schlüsselwörter: Sichtbarkeit, Queer, Feminismus, Soziale Arbeit, Konzept

-----

Queer_feminist social work as work on the visibility trap

Summary

Social workers can act when social problems are visible. This raises the question of how queer_feminist social work can be conceptualized so that it exposes the power of heteronormativity and creates new imaginations possible/conceivable, and so that its own entanglements in normalization and exclusion processes come to light. The article outlines a theory-based approach to queer_feminist social work, which I conceptualize as work on the visibility trap. I describe this visibility trap based on the interdependency of three factors: the provincialization of heterosexuality as the norm, addressing a certain social vulnerability and localizing the problem in modes of subjectification. The focus on visibility illustrates the relationship between the social/legal-political system, the modes of subjectification of the addressees of social work and social workers’ professional practice.

Keywords: visibility, queer, feminism, social work, approach

-----

Bibliographie: Kasten, Anna: Queer_feministische Soziale Arbeit als Arbeit an der Sichtbarkeitsfalle, GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 3-2021, S. 122-136. https://doi.org/10.3224/gender.v13i3.09

-----

Open-Access-Lizenz: Dieser Beitrag ist ab dem 12.10.2023 im Open Access unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung 4.0 International) verfügbar. Weitere Informationen zur Lizenz und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.


Literaturhinweise