Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Hochzeiten und Heiraten als „rite de confirmation“: performative Herstellung geschlechtlicher Eindeutigkeiten in Zeiten des Wandels

Andrea D. Bührmann, Ulrike Thiele-Manjali

Volltext: PDF

Abstract


Zusammenfassung

Die konstatierte Pluralisierung der Lebensweisen und die damit eng verknüpfte Erosion der Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern provozieren die Frage nach deren Auswirkung(en) auf die Kategorie Geschlecht. Am Beispiel sich wandelnder Praxen des Hochzeitens und Heiratens (in Göttingen) soll dieser Frage nachgegangen werden. Denn während die einen von einer De-Thematisierung von Geschlecht und die anderen von nur rhetorischer Modernisierung sprechen, gehen wir davon aus, dass die hier angesprochenen (Darstellungs-)Praktiken da zu dienen, zumindest auf einer symbolischen Ebene ein hierarchisches Geschlechterverhältnis zu inszenieren, das gerade auf der Ebene der empirisch-praktischen Lebensführung von Paaren zu erodieren scheint. Das hier beobachtete Paradox verweist darauf, dass sich die Praktiken der Reproduktion gegenwärtiger Geschlechterverhältnisse verschoben haben könnten.

Schlüsselwörter: Hochzeit, Heirat, Verpartnerung, Re-Traditionalisierung, Geschlechterdifferenz, hegemoniales Paar

-----

Weddings and marriage as rite de confirmation: The performative production of sexual unambiguities in times of change

Summary

The established pluralization of lifestyles and closely related erosion of the sexual division of labor are closely linked to the question of their impact(s) on the category of gender. The article explores this question based on the example of changing wedding and marriage practices (in Göttingen). While some people are talking about a de-thematization of gender and others refer to only rhetorical modernization, we assume that the practices mentioned here, at least on a symbolic level, create the hierarchical gender relations that seem to be eroding at the level of couples’ empirically observable lifestyle. The observed paradox points to the fact that the practices of the reproduction in current gender relations may well have changed.

Keywords: wedding, marriage, same-sex union, re-traditionalization, gender difference, hegemonial couple

-----

Bibliographie: Bührmann, Andrea D./Thiele-Manjali, Ulrike: Hochzeiten und Heiraten als „rite de confirmation“: performative Herstellung geschlechtlicher Eindeutigkeiten in Zeiten des Wandels, GENDER, 2-2014, S. 9-23. https://doi.org/10.3224/gender.v6i2.18122


Literaturhinweise