Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Wer bin ich nach einem Coming-out? Das Coming-out als Subjektivierungsmechanismus

Monika Schamschula

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert das Coming-out von schwulen Männern (in der gegenwärtigen westlichen Gesellschaft) und möchte aufzeigen, dass ein Coming-out über eine „neutrale Beschreibung“ des sexuellen Begehrens hinausgeht. Anhand von narrativen Interviewsmit geouteten Männern sowie Theorien vor allem aus dem Bereich des Poststrukturalismus und der Queer Theory wird herausgearbeitet, dass Subjektivierung ein wesentlicher Bestandteil eines Coming-outs ist und dieser Umstand dazu beiträgt, dass ein Coming-out mit Differenzierungs-, Hierarchisierungs- und Normalisierungsmechanismen einhergeht. Mit Blick auf die Subjektwerdung innerhalb eines Coming-outs kann deutlich gemacht werden, dass Homosexualität gegenwärtig nicht als „gleichwertig“ oder „gewöhnlich“ wahrgenommen wird und ein Coming-out auch in einer sogenannten liberalen Gesellschaft mit Machtverhältnissen verbunden ist. Der Fokus der Studie ist dabei mit einem ausschließlichen Blick auf das männliche homosexuelle (schwule) Coming-out sehr eng gefasst.

Schlüsselwörter: Coming-out, Homosexualität, Subjektivierung, Identität, Sprechakt

-----

Who am I once I’ve come out? Coming out as a mechanism of subjectivation

Summary

The aim of this article is to show that (in contemporary Western society) the coming out of gay men goes beyond a “neutral description” of sexual desire. Three interviews with openly gay men were conducted and analyzed on the basis of poststructuralist and queer theory. It can thus be shown that identity, or subjectivity, is a substantial part of coming out, and that this contributes to coming out being closely linked to mechanisms of differentiation, hierarchization and normalization. Looking at the subject positions that emerge when someone comes out, it can be shown that homosexuality is not perceived as “equal” or “ordinary” and that even in a society that regards itself as liberal, coming out is caught up in power relations. By only considering coming out stories told by (gay) men, the focus of this study is very narrow.

Keywords: coming out, homosexuality, subject positions, identity, speech act

-----

Bibliographie: Schamschula, Monika: Wer bin ich nach einem Coming-out? Das Coming-out als Subjektivierungsmechanismus, GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 2-2021, S. 96-110. https://doi.org/10.3224/gender.v13i2.07


Literaturhinweise