Ergebnisse der NUBBEK-Studie zu Qualitätsdimensionen in der Kindertagesbetreuung: Interpretation aus bindungstheoretischer Sicht

Kathrin Beckh, Daniela Mayer, Julia Berkic, Fabienne Becker-Stoll

Abstract


Zusammenfassung

Ziel dieses Beitrags ist es, die verschiedenen Qualitätsdimensionen in der außerfamiliären Tagesbetreuung von Kindern im Kindergartenalter anhand der Daten der Nationalen Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit (NUBBEK) näher zu betrachten und daraus Implikationen für Politik und Praxis abzuleiten. Die Bindungstheorie dient dabei als theoretisches Rahmenmodell. Verbesserungsbedarf zeigt sich vor allem im Bereich Betreuung und Pflege der Kinder, aber auch in den Bereichen Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften und Diversität. Aus Sicht der Bindungstheorie sollten Verbesserungsmaßnahmen jedoch nicht isoliert auf einzelne Fähigkeitsbereiche abzielen, sondern immer den Beziehungsaspekt als wichtige Grundvoraussetzung für erfolgreiches Lernen mit einbeziehen.

Schlagworte: Außerfamiliäre Kindertagesbetreuung, Qualität, NUBBEK-Studie

-----

Abstract

Using data from the national study on education and care in early childhood (NUBBEK), the authors examined different dimensions of center based child care quality. Attachment theory serves as a theoretical framework to formulate recommendations for policymakers and practitioners. The data suggest a need of improvement especially in the area of Personal Care Routines, but also in the domains Literacy, Mathematics, Science/Environment and Diversity. However, based on attachment theory efforts to improve quality should not only focus on single competence domains, but always take into account the studentcaregiver- relationship as a major precondition for successful learning.

Keywords: Child care, quality, NUBBEK Study

-----

Bibliographie: Beckh, Kathrin/Mayer, Daniela/Berkic, Julia/Becker-Stoll, Fabienne: Ergebnisse der NUBBEK-Studie zu Qualitätsdimensionen in der Kindertagesbetreuung: Interpretation aus bindungstheoretischer Sicht, Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 2-2015, S. 183-201. https://doi.org/10.3224/diskurs.v10i2.19418


Literaturhinweise



Volltext: PDF