Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Die Steuerung multiprofessioneller Zusammenarbeit in Ganztagsschulen durch Schulleitende

Nina Preis

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Schulleitende werden traditionell als zentrale Akteur*innen in der Sicherung und Entwicklung der Qualität von Bildung verstanden. Seit der Erweiterung der Gestaltungsautonomie von Schule in den 1990er Jahren wurde diese Position verstärkt, was unter anderem dazu geführt hat, dass sie nun auch eine Schlüsselrolle bei der (Um-) Gestaltung der Personal- und Kooperationsstruktur in der Institution Schule einnehmen. Dies gewinnt besondere Relevanz dadurch, dass Schulen vor dem Hintergrund des quantitativen wie qualitativen Ausbaus von Ganztagsschulen sowie der parallelen Transformation zu einem inklusiven Bildungssystem vor die Aufgabe gestellt werden, sich vermehrt für andere pädagogische Professionen, zum Beispiel Sozialarbeiter*innen oder Erzieher*innen, zu öffnen. Bislang kaum untersucht ist allerdings, wie Schulleitende diese bildungspolitischen Anforderungen unter Voraussetzung ihrer jeweiligen Schule bearbeiten und welche Orientierungen dabei leitend sind. Die in diesem Beitrag vorgestellte Studie greift dieses Desiderat auf und befasst sich auf Basis von zwölf leitfadengestützten Interviews mit Schulleitenden hessischer Grundschulen mit der Frage, welche handlungsleitenden Orientierungen den Praktiken der Steuerung multiprofessioneller Zusammenarbeit zugrunde liegen.

Schlagwörter: Multiprofessionalität, Ganztagsschule, Steuerung, Schulleiterforschung, Professionalitätsentwicklung 

-----

Managing Multi-Professional Collaboration in All-Day Schools by Principals

Abstract

School principals have traditionally been seen as the main actors in ensuring and developing the quality of education. Since the expansion of the school’s design autonomy in the 1990s, this position has been strengthened; among other factors, this also led to them assuming a key role in the (re-)design of the personnel and cooperation structure within the school as an institution. This development gains special relevance within the context that schools are faced with the task of increasingly opening up to other pedagogical professions such as social workers or educators against the background of their quantitative and qualitative expansion of all-day schools, as well as the parallel transformation into an inclusive educational system. However, there has been little research up to now on how school principals handle these demands regarding educational policy under the conditions of their respective school and what type of orientation guides them in this process. Based on twelve guided interviews with principals of primary schools in the German state of Hesse, the article addresses this desideratum and considers issues related to action-guiding orientations that underlie the practices of managing multi-professional collaboration.

Keywords: Multi-professionality, All-day school, Management, Research on school principals, Professionalism development

-----

Bibliographie: Preis, Nina: Die Steuerung multiprofessioneller Zusammenarbeit in Ganztagsschulen durch Schulleitende, Diskurs Kindheits- und Jugendforschung / Discourse. Journal of Childhood and Adolescence Research, 3-2021, S. 273-286. https://doi.org/10.3224/diskurs.v16i3.02


Literaturhinweise