Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

„Sekretärin des Vorstandes“ gesucht: Stellenanzeigen und die expressive Funktion des AGG

Frauke Bauhoff, Martin Schneider

Abstract


Zusammenfassung

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) verändert die Formulierung von Stellenanzeigen nicht durch Zwang oder die Furcht vor hohem Schadenersatz, sondern durch verschiedene soziale Effekte, die unter dem Stichwort der „expressiven Funktion“ des Rechts zusammengefasst werden. Die Idee der expressiven Funktion des AGG wird in diesem Beitrag geprüft anhand einer Inhaltsanalyse von 332 Stellenanzeigen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Neuen Westfälischen. Im Jahr 2005 waren 47 Prozent der Stellenanzeigen diskriminierend (im Sinne des AGG), im Jahr 2010 waren es nur noch 25 Prozent. Diskriminierende Formulierungen im Hinblick auf das Alter sind beinahe völlig verschwunden. Diskriminierende Formulierungen im Hinblick auf das Geschlecht sind zwar seltener geworden, kommen aber immer noch überraschend häufig vor: Im Jahr 2005 waren 36 Prozent der Anzeigen diskriminierend im Hinblick auf das Geschlecht, im Jahr 2010 immer noch 23 Prozent. Der Rückgang diskriminierender Formulierungen ist besonders stark bei kleineren Unternehmen (unter 250 Beschäftigten).

-----

Hiring “Female Secretary to the Board of Directors”: Job Adverts and the Expressive Function of the General Act on Equal Treatment

Abstract

The 2006 General Act on Equal Treatment brought about changes in the wording of job adverts not through coercion or employer concerns about compensation but, rather, via social effects that have been summarized under the term “expressive law”. In this paper, the idea of the expressive function of the General Act is tested through a content analysis of 332 job adverts published in the Frankfurter Allgemeine Zeitung (a national newspaper) and the Neue Westfälische (a regional newspaper). Overall, 47 percent of the job adverts published in 2005 was discriminating according to the stipulations of the Act. By 2010, the figure was only around 25 percent. Jobs adverts discriminating with respect to age had almost disappeared in 2010. There was also a decline in job adverts discriminating with respect to gender but the share is still surprisingly large. In particular, 36 percent of job adverts published in 2005 were discriminating with respect to gender. In 2010, the figure was still around 23 percent. The decline in discriminating job adverts was particularly strong among smaller firms (below 250 employees).

Keywords: General Act on Equal Treatment, job adverts, hiring, discrimination, expressive law (JEL: M51, J71, K31)


Literaturhinweise



Volltext: PDF