Smart Cities oder: Wie intelligent ist smart?

Heinz Faßmann, Yvonne Franz

Abstract


Zusammenfassung

Das Konzept der smart cities ist ein populäres und gegenwärtig viel diskutiertes Thema. Eine Vielzahl von Projekten wird durch die Europäische Union finanziert und die Forschungsaktivität zu smart cities wird ebenfalls immer stärker. Es entsteht der Eindruck, als ob die Zukunftsfähigkeit von Städten vorrangig von der Implementierung smarter Informations- und Kommunikationstechnologien, ressourcenschonender Technologien innerhalb eines smart grid und von Bestrebungen in der smart e-governance abhängt. Doch wie smart ist der smart-Begriff tatsächlich und was verbirgt sich hinter diesem diffusen Konzept? Eine klare Begriffsabgrenzung fehlt und die inflationäre Begriffsverwendung ist für eine bessere Verständlichkeit nicht förderlich. So neu, wie die smart cities Diskussion zunächst erscheint, ist diese nicht: In der Vergangenheit wurde bereits im Zusammenhang mit smart growth und der innovativen Wissensgesellschaft umfassend über intelligente und innovative Zukunftsstrategien für Städte und Regionen diskutiert. Die gegenwärtige Reduktion des Begriffes auf eine rein technokratische Planungsauffassung greift eindeutig zu kurz. Die selbstgefällige Intension, die sich in smart verbirgt, darf nicht unreflektiert bleiben, denn zu offensichtlich sind auch die industriellen Interessen im Hinblick auf das Konzept der smart cities. Dieser Artikel strebt daher eine kritische Reflexion der Begrifflichkeiten und des Konzeptes der smart cities an, um die Vielschichtigkeit zu verdeutlichen und die differenzierte Betrachtung des Diskurses anzuregen.

-----

Smart Cities or: How intelligent is smart?

Abstract

The concept of smart cities is currently a very popular and debated topic. The European Union´s present financing of a broad variety of projects and research activity related to smart cities is also on the increase. The consensus is that the future viability of cities will depend predominantly on the implementation of smart information and communication technology, resourceefficient technologies within smart grids and broad attempts at implementing smart e-governance. But how smart is the term smart and what does this vague concept really mean? It still lacks a comprehensive definition, and the inflationary and often arbitrary employment thereof is of little help too. Yet the discourse on smart cities isn’t as recent as it would appear. In the past, there were many discussions of intelligent and innovative strategies for the future of cities and regions in the context of smart growth and an innovative society. The latest restriction of the term to connote solely technocratic planning understanding is definitly too short-sighted. The self-congratulatory intention inherent in all things smart cannot go unreflected, as the industrial interests related to the concept of smart cities seem all too obvious. This article is a critical reflection of the terminology and the concept of smart cities in order to illustrate the complexity of the concept and to stimulate a more differentiated consideration of this term.

-----

Bibliographie: Faßmann, Heinz/Franz, Yvonne: Smart Cities oder: Wie intelligent ist smart?, JB StadtRegion, 1-2012, S. 117-124. https://doi.org/10.3224/jbsr.v7i1.06


Literaturhinweise