Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Dynamics of change in transnational families ̶ Biographical perspectives on family figurations between Spain and Ecuador

Christian Schramm

Abstract


Extract

-----

Abstract

This paper explores the figurational process in transnational families through the study of the biographical self-presentations and the life courses of family members who live apart (in Bilbao, Spain and Guayaquil, Ecuador) but remain interdependent. It asks which factors inside and outside the family figuration influence the negotiation of the fragile power balances along gender and generational lines, with what effect for the structure of positions, family norms, mutual expectations and the division of tasks. Special attention is given to the deep financial and economic crisis affecting Spain between 2008 and 2014 and how this sudden change of the context in one national society impacts the transnational family life. Results highlight the importance of the long-term pre-migration family figurational process for the way transnational family life is being shaped. They also show how a variety of influencing factors, observed during the migration period and located in different national societies and the transnational social space, is intertwined with the logic of this long-term process.

Key words: transnational families, migration, biographical research, figurations, processes of change in families, financial and economic crisis in 2008

-----

Wandlungsdynamiken in transnationalen Familien – Biographische Perspektiven auf Familienfigurationen zwischen Spanien und Ecuador

Zusammenfassung

Der Artikel beschreibt Figurationsprozesse in transnationalen Familien und nutzt dazu die Analyse von biographischen Selbstdarstellungen und Lebensverläufen von getrennt lebenden, aber miteinander verbundenen Familienmitgliedern in Bilbao/Spanien und Guayaquil/Ecuador. Er fragt nach den Faktoren innerhalb und außerhalb der Familie, die das Aushandeln der labilen Machtbalancen zwischen Geschlechtern und Generationen beeinflussen, und welche Auswirkungen das hat für das Positionsgefüge, das familiale Normensystem, gegenseitige Erwartungen und die Aufgabenverteilung. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Finanz- und Wirtschaftskrise in Spanien zwischen 2008 und 2014, und wie dieser abrupte Wandel in den Kontextbedingungen in einer Nationalgesellschaft das transnationale Familienleben beeinflusst. Die Ergebnisse zeigen die Bedeutung des langfristigen, sich bereits vor der Migration entfaltenden, familialen Figurationsprozesses für die Art und Weise, wie sich das transnationale Familienleben gestaltet. Sie zeigen auch, wie die verschiedenen beeinflussenden Faktoren während der Migrationsphase, verortet in verschiedenen Nationalgesellschaften und im transnationalen sozialen Raum, mit der Dynamik dieses langfristigen Prozesses verflechtet sind.

Schlagwörter: transnationale Familien, Migration, Biographieforschung, Figurationen, Wandungsprozesse in Familien, Finanz- und Wirtschaftskrise 2008

-----

Bibliographie: Schramm, Christian: Dynamics of change in transnational families ̶  Biographical perspectives on family figurations between Spain and Ecuador, ZfF – Zeitschrift für Familienforschung / Journal of Family Research, 3-2019, S. 264-286. https://doi.org/10.3224/zff.v31i3.02


Literaturhinweise



Volltext: PDF